Zeltlagerbilder 2004: Bleilochtalsperre

Zurueck/Back

Zeltlagerrückblick:

Dieses Jahr fand das Zeltlager in Saaldorf in Thüringen statt. Der Baron von Reitzenstein stellte uns einen schönen Platz seines Waldbesitzes zur Verfügung.
Als am Sonntag die Kinder und Jugendlichen ankamen, hatten die kath. Jugend des Vorlagers bereits die notwendigen Vorarbeiten geleistet. Es waren unter anderem die Gruppenzelte sowie die Toiletten und eine Dusche aufgebaut worden.
Sonntagabend, nach dem Ende einer kleinen Nachtwanderung gab es eine Einführung in das diesjährige Thema Griechenland. Ein Streit in der griechischen Götterwelt führte zur Entstehung der ersten Olympischen Spiele.
Am nächsten Tag stand die obligatorische Lagertaufe auf dem Programm. Jeder Zeltlagerneuling muss/darf diese Prozedur einmal in seinem Lagerleben durchlaufen. Dieses Event ist seit vielen Jahren eines der Highlights in dem einwöchigen Lager.
Während am Dienstagvormittag die Zeit zur freien Verfügung stand, wurde unterdessen von den Betreuern und Gruppenleitern die Spieleolympiade vorbereitet, die einen Mix aus verschiedenen olympischen Disziplinen wie z.B. Tauziehen und Speerwerfen umfaßte. Schlussendlich erwiesen sich alle als Sieger und wurden mit etwas Süßem belohnt.
Mittwoch ist der traditionelle Badetag. Nach dem Mittagessen brachen alle zum Lobensteiner Waldbad auf. Nachdem sich alle genügend ausgetobt hatten (incl. einem Volleyballmatch gegen die örtliche Jugend) ging es sonnengebräunt zum Zeltplatz zurück. Wie jedes Jahr waren alle Eltern, Großeltern, Freunde und Gemeindemitglieder herzlich zum Zeltlagergottesdienst eingeladen und die Besucherzahl war groß. Während des Gottesdienstes kam auch ein einstudiertes Stück der Jugend zum Thema Griechenland - Olympiade zur Aufführung, welches mit viel Beifall bedacht wurde.
Nach dem Gottedienst konnte man mit Bratwürsten, Wasser, Limo und Bier das leibliche Wohl unterstützen. Begleitend gab es rege Diskussionen zwischen den Besuchern und Teilnehmern des Zeltlagers.
Für Donnerstag war das Tagesspiel vorbereitet worden. Die Teilnehmer wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt und mussten auf ihrer ca. 20km langen Wanderung verschiedene, teils kniffelige Fragen lösen. Beispielsweise mussten die Gruppen versuchen "so viel wie möglich" für einen Apfel und ein Ei zu bekommen. Der herausragende Tausch war sicherlich ein Rasenmäher, aber auch Lösungen wie aufgeblasene Müllbeutel zeigten Kreativität.
Am Freitag konnten alle lange Schlafen und den Brunch bis 13Uhr genießen. Auch hier gelang es den beiden Küchenfeen Helga und Vroni, ebenso wie unter der restlichen Woche, alle Teilnehmer reichlich und gut zu versorgen. Für den Nachmittag gab es nochmals das Angebot des Waldbades.
Abends bedankten sich die "Götter" für die große Teilnahme an den olympischen Spielen und der gelungenen Gemeinschaft. Darüberhinaus gab es die Siegerehrung für die Tagesspielteilnehmer. Im Laufe der Nacht wurde mit dem Verbrennen des aufgebauten Amphitheaters schon langsam mit der Platzreinigung begonnen.
Der Samstag stand im Zeichen des großen Abbaus und des Aufräumens. Gegen Mittag kamen die Eltern zum Abholen und der alljährlich stattfindenden Kaffee- und Kuchenparty, die traditionell den Abschluss des Zeltlagers bildet. Die Versorgung mit leckeren Kuchen, Kaffee und Tee, sowie das gemütliche Miteinander der Beteiligten und Besucher ist jedes Jahr wieder ein schöner Ausklang der einwöchigen Veranstaltung.
Der Wimpel konnte dieses Jahr erfolgreich verteidigt werden. Dank eifriger Nachtwachen war der Wimpel nicht gefährdet und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.
 
Viel Spaß mit den nachstehenden Bildern: